Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

[Frei] Children Of The Sea
Gesuchinformationen
Art des Gesuches Family
Alter des Gesuchten/der Gesuchten 50-240
Rasse Nixen
Grondeth-Rpler
Name
Prinz Nathanael Thetis
Alter
Wirklich 250 Jahre/ Optisch Anfang 30
Geschlecht
Männlich
Wesen
Nixe
Wohnort
Grondeth
Beruf
Prinz der Nixen
Beziehungsstatus
Ungebunden
Registriert seit: Apr 2023
Beiträge: 30
Themen: 5

Beiträge aller Accounts: 1.032

Verbundene Accounts
22.07.2023, 17:22
#1
Children of the Sea

Suchende
Namen: Nathanael Thetis
Avatare: Theo James
Alter: Tatsächlich 250/ Optisch Anfang 30
Wesen: Nix
Berufe: Thronprinz
Setzt euch, setzt euch! Lasst mich euch eine Geschichte erzählen. Eine, die es so noch nie gegeben hat und die gleichzeitig doch so vielen ähnlich ist. Sie handelt von einem Prinzen, dem Thronprinzen der Nixen und seinem Unterfangen bei den Völkern Grondeths um Asyl für sein Volk zu bitten. Wieso? Nun ihr müsst wissen, dass die Meere schon eine ganze Weile ziemlich verseucht waren, bevor er sich zu diesem Schritt entschied. Zuerst glaubten die Nixen noch daran, dass es eine vorrübergehende kleine Strafe von den Göttern des Meeres sei. Dass sie vielleicht nicht dankbar genug gewesen waren, nicht im Gleichgewicht mit den Meeresbewohnern gelebt hatten, sich zu oft zu weit an Land gewagt hatten. Denn ihr müsst wissen, für Nixen gilt die Landbevölkerung als verdammt. Aber das ist schon wieder eine ganz andere Geschichte.

Das Meeresvolk versuchte alles, um die Götter zu besänftigen. Um das Wasser wieder klarer werden zu lassen. Denn Krankheit und Erschöpfung begannen Einzug in das alltägliche Leben der Nixen zu halten. Doch egal an welchen Ritualen und Traditionen sie sich auch versuchten. Es wurde einfach nicht besser. Es war der Prinz, der schließlich beschloss, dass sie einen anderen Weg finden mussten. Er hatte seine Rolle als Beschützer seines Volks schon immer sehr ernst genommen. War ein rechtschaffener Mann mit großen Idealen. Zwar hatte er den alten Glauben nie abgelehnt, doch war sein Denken tendenziell eher fortschrittlich. Sein Volk vor dem Verderben zu retten, wog wichtiger als sein Stolz. Und so verkündete er, dass er das tun wollte, was wohl noch nie jemand getan hatte. Er wollte zu der Landbevölkerung Kontakt aufnehmen. Die Verdammten um Hilfe bitten. Und der Welt endlich zeigen, dass Nixen sehr viel mehr waren als bloß sagenumwobene Märchen.

Seinem Vater jedoch war dieses Vorhaben ein Dorn im Auge. Und so verkündete er, dass sein Sohn nicht mehr länger ein Teil der Familie sei, sollte er sich zu diesem Schritt entschließen. Dass er und alle, die ihm folgen würden, von nun an als Verräter gelten würden. Viel mehr noch, dass man ihn und seine Gefolgschaft einfach so und ohne jegliche Konsequenzen töten dürfte, sollten sie Hochverrat am Nixenvolk begehen. Doch obwohl es dem Prinzen das Herz schwer werden ließ, wusste er, dass das Wohl seines Volks wichtiger wog als sein Stolz. Wichtiger als die Gunst seines Vaters. Und so scharte er ein paar Gleichgesinnte um sich herum und machte sich auf den Weg ins Ungewisse…
Doch dies ist nicht die Geschichte des Prinzen, der sein Volk nach Grondeth führte. Dies ist die Geschichte der Familie, derer er entstammte. Denn der Prinz war nicht das einzige Kind des Königs. Oh nein, der König hatte derer sechs. Immerhin ist es unter Nixen normal, sich mehr als bloß einen Partner zu erwählen und mehrere Kinder mit unterschiedlichen Partnern zu zeugen. Das zweitgeborene Kind des Königs war ein Mädchen. Eine Prinzessin. Doch Zartheit und Sanftheit gehörten kaum zu ihrem Repertoire. Sie hatte es dem Thronprinzen schon immer übel genommen, dass er bloß 10 Jahre vor ihr geboren worden war und somit der Erbe des Throns war. Diese Prinzessin galt als düster und durchtrieben. So schön wie kalt. Sie schien sich weniger für das Volk, als für das Prestige zu interessieren, das mit der Rolle einherging und sie hatte schon lange darauf gewartet, dass sich ihr Bruder einen unverzeihlichen Fehler leisten würde. Sah ihn als Träumer ohne jeden Sinn für die Realität und Demokratie als ein chaotisches Konstrukt. Das Volk brauchte klare Regeln und Richtlinien. Es musste gelenkt werden. Man setzte ihm keine Flausen in den Kopf. Sie galt als egoistisch und abweisend und niemand wünschte sie sich auf dem Thron. Ob sie wirklich so düster war oder das nur eine Fassade, konnte wohl niemand so genau sagen. Aber die Leute fürchteten sie auch zu sehr, um zu fragen. Man kannte ihre Beweggründe nicht, aber sie schien es sich in den Kopf gesetzt zu haben, ihren älteren Bruder zu töten.

Gesucht
Name: Camille Thetis
Avatar: Völlig egal
Alter: Tatsächlich 240/ Optisch Ende 20
Wesen: Nixe
Beruf: Prinzessin
Die nächste Schwester hatte am königlichen Leben noch nie besonderen Gefallen gefunden. Auch wenn dieses beim Nixenvolk deutlich weniger von materiellen Besitztümern bestimmt ist, als sonst irgendwo auf der Welt. Sie hatte sich vor allem dem Glauben an die Götter und den Ritualen des Meeres verschrieben. Strebte es an, einmal eine der Priesterinnen der Nixen zu werden. Eine kräuterkundige Heilerin. Sie hielt sich meist zurück und fiel kaum auf. Man konnte leicht vergessen, dass sie überhaupt da war. Doch das bedeutete nicht, dass sie nicht unglaublich clever war und immerzu ganz genau zuhörte und beobachtete. Es bedeutete bloß, dass sie die meisten Dinge mit sich selbst ausmachte und nur dann sprach, wenn sie etwas wichtiges zu sagen hatte. Ihr Herz war voller Güte und im Grunde wollte sie auch bloß das Beste für das Volk. Doch ihre Prinzipien machten es ihr schwer zuzustimmen, dass dies bedeutete, die Landbevölkerung um Hilfe zu bitten. Und obwohl sie ihren Bruder für seinen Entschluss nicht verachtete, diesen vielleicht sogar irgendwie nachvollziehen konnte, gab sie ihm die Schuld für den zerrütteten Zustand ihrer Familie und des ganzen Volkes. Denn das letzte was das Volk in einer so schwierigen Situation wie dieser brauchte, war in zwei gerissen zu werden.

Gesucht
Name: Cassiopeia Thetis
Avatar: Völlig egal
Alter: Tatsächlich 200/ Optisch Mitte/Ende 20
Wesen: Nixe
Beruf: Prinzessin
Die dritte Schwester war die Schwester von Camille. Denn während alle anderen bloß Halbgeschwister zueinander waren, so teilte sie sich eine Mutter mit der Zweitgeborenen. Und damit schien sie schon von Anfang an ein stärkeres Band mit Camille zu verbinden. Oder so hätte man meinen müssen. Tatsächlich sprachen die beiden so gut wie nie miteinander. Denn Camille hatte in Wahrheit noch nie ein gutes Haar an ihrer jüngeren Schwester gelassen. Hatte nie auch überhaupt nur Interesse an ihrer Existenz gezeigt und wäre wohl lieber das einzige Kind ihrer Mutter geblieben. Vielleicht war es da ganz natürlich, dass diese sich ganz von selbst in eine völlig andere Richtung entwickelt hatte. Tatsächlich schien ihr kein Abenteuer wild genug und keine Herausforderung unüberwindbar genug zu sein. Dabei hatte sie schon häufiger mit dem Gedanken gespielt, ihre Familie zu verlassen und an Land zu gehen. So wie es einst ihr Onkel getan hatte. Allerdings hatte sie auch zu Nathanael nie wirklich eine besonders innige Beziehung gehabt. Hatten sich die beiden nie wirklich etwas zu sagen gehabt. Vielleicht war das der Grund, weswegen sich die Schwester dazu entschloss, sich einfach unter die Freiwilligen zu schmuggeln, die mit Nathanael nach Grondeth aufbrachen. Sicherlich begriff der Rest der königlichen Familie recht schnell, dass sie sich in ihr wohl bisher größtes Abenteuer gewagt hatte. Doch ihr großer Bruder, nun, der blieb erst einmal vollkommen ahnungslos.

Gesucht
Name: Danielle Thetis
Avatar: Völlig egal
Alter: Tatsächlich 150/ Optisch Mitte 20
Wesen: Nixe
Beruf: Prinzessin
Der König hatte wie gesagt sechs Kinder, doch bloß vier Gefährtinnen. Aber das war nicht immer so gewesen. Denn einst hatte er fünf. Persephones Mutter jedoch starb bei ihrer Geburt und ließ das Mädchen ziemlich alleine in einer ziemlich großen Familie zurück. Vielleicht war das der Grund, weswegen sich Nathanael der jüngeren Schwester damals annahm. Es sich zur Aufgabe machte, auf sie aufzupassen und sie zu beschützen. Auf jeden Fall wurde sie zu der Schwester, die ihm am liebsten war. Zu dem einzigen Geschwister, zu dem er eine wirklich enge Beziehung aufbaute. Sie war witzig, süß, schlagfertig, aber auch hilfsbereit. Sah stets das Gute in jedem und der Welt. Und sie hätte ihn wohl ohne mit der Wimper zu zucken begleitet. Doch er bat sie zurückzubleiben. Weil er doch auch zu Hause noch eine Verbündete brauchte. Jemanden, dem das Volk genauso wichtig war wie ihm. Jemanden, dem er vertrauen konnte. So erklärte er es ihr. Aber die Wahrheit war, dass er doch auch noch nicht recht wusste, was ihn da draußen erwarten würde und er sie einmal mehr beschützen wollte. Denn sobald sie sich dazu entschließen würde, mit ihm mitzukommen, gab es kein Zurück mehr. Doch das hieß ja nicht, dass sie beschützt werden wollte.

Gesucht
Name: Persephone Thetis
Avatar: Völlig egal
Alter: Tatsächlich 100/ Optisch Anfang/Mitte 20
Wesen: Nixe
Beruf: Prinzessin
'Es ist ein Junge!'. Ach wirklich? Tatsächlich sorgte diese Botschaft einst dafür, dass der König überrascht die Augen aufriss, denn nach all den Mädchen hätte er wohl kaum mehr mit einem weiteren Sohn gerechnet. Eigentlich spielt das Geschlecht bei den Nixen ja keine Rolle, aber nach so vielen Töchtern, dem ganzen Drama um ihn herum, fühlte sich ein weiterer Sohn wohl wie eine erfrischende Abwechslung an. Und Abwechslung schien Elias zweiter Vorname zu sein. Der Ozean schien gar nicht groß genug für den jungen Prinzen. Immerzu war er auf Reisen und bestrebt neue Dinge zu entdecken. Wieso auch nicht? So viele ältere Geschwister wie er hatte, müsste ohnehin eine Art Apokalypse ausbrechen, damit er Anspruch auf den Thron erheben könnte, also warum sich mit königlichem Tamtam langweilen? Als Nathanael sich mit einer Gruppe von Nixen auf den Weg nach Grondeth machte, war er nicht einmal anwesend. Was er wohl denken wird, wenn er zurück kommt und die Neuigkeiten erfährt? War sein älterer Bruder schon immer ein Held für ihn oder hält er diese Idee für absolut bescheuert?

Gesucht
Name: Elias Thetis
Avatar: Völlig egal
Alter: Tatsächlich 50/ Optisch Anfang 20
Wesen: Nix
Beruf: Prinz

Und nun? Die Geschichte ist doch noch gar nicht zu Ende. Hat gerade einmal so begonnen. Bisher wurden bloß die Akteure vorgestellt. Fühlt ihr euch nun betrogen? Nun ja, das müsst ihr nicht. Denn das hier ist keine dieser festgeschriebenen alten Legenden. Das hier ist eine interaktive Geschichte und sie braucht mehr als nur einen Erzähler!

Ist Camille wirklich so kalt? Wird Cassiopeia ihrem Bruder je dafür vergeben, dass er Zwietracht innerhalb des Volks und der Familie gesät hat? Was wird Nathanael sagen, wenn er Danielle unter seiner Gefolgschaft entdeckt? Ist Persephone wirklich dem Rat ihres Bruders gefolgt oder hat auch sie sich auf den Weg nach Grondeth gemacht? Und wie steht wohl Elias zu dem Ganzen? All das muss erst noch geschrieben werden und vielleicht hab ich mich ja auch komplett vertan. Bei sechs Geschwistern kann man schonmal durcheinander kommen. Vielleicht hießen die ja doch ganz anders. Hat das mit dem Alter gestimmt? Alles was ich sicher weiß ist, dass die Zweitgeborene zehn Jahre jünger als Nathanael ist, dass sie alle Nixen sind und alle Prinzen und Prinzessinnen.

Wie viel, wie oft und was in dieser Geschichte erzählt werden wird, ist nicht festgeschrieben. Solange sie nur von Herzen erzählt wird und wir sie bis zum Ende gestalten. Wie dieses aussieht, das kann ich nicht sagen. Aber wer weiß das schon bei wirklich guten Geschichten? Sie wird gewiss spannend, herzergreifend und mitreißend sein. Manchmal dramatisch, manchmal lebendig und vielleicht hier und da auch ein wenig verträumt. Aber auf jeden Fall verspreche ich euch, dass ich sie mit euch zu Ende erzählen werde. Also worauf wartet ihr noch?

Wenn ihr Lust habt an dieser Geschichte mitzuwirken, dann lasst mir doch einfach eine Nachricht da oder schaut auf Discord vorbei .




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste